Home > Berichte >  Teilnehmerbericht zum Workingtest Gründeln im Forst 2016

Homepage Mail an Webmaster



Gründeln im Forst 2016 - Eine Story nebenbei - Nervenkitzel oder bin ich jetzt im Kino?


Mit großer Freude und voller Spannung sind wir zum WT Gründeln im Forst 2016 angereist.

Für uns gab es gleich eine zweifache Premiere:

Zum einen, da wir das erste Mal mit unserer kleinen, drei Monate alten Cinny, DONAUHUNTER’S AMAZING CAPPUCCINA, aus unserem A-Wurf unterwegs waren, zum anderen wollten wir auch gleich unser neu angeschafftes Wohnmobil auf Workingstesteignung prüfen.

Im Suchenlokal, dem Gasthof Post in Königstein, trafen wir gleich die liebe Sonja Graf, die uns total hilfsbereit und voll guter Laune einen Stellplatz in dem herrlichen Waldgebiet nannte, oder ob wir vielleicht nicht doch den Parkplatz an der Straße nehmen wollten? meinte Sonja! „Nö,nö" scherzte ich noch,“ da kommen dann bloß noch irgendwelche Ganoven daher denen Blödsinn einfällt, weil sie das Wohnmobil sehen. Da bin ich schon lieber schön versteckt und in aller Ruhe im Wald“… was dann noch geschah...konnte keiner wissen…

Ein wunderschöner Wasser-Workingtest Tag wartete auf uns. Mit fairen Aufgaben , freundlichen kompetenten Richtern, in einem wunderbaren Gelände. Vielen fleißigen Helfer, einem perfekten Catering mit ”den drei Damen von der Tankstelle ” in dem wunderschönen Revier, das uns Klaus Bichelmaier zur Verfügung stellen konnte und natürlich last but not least alles perfekt organisiert, in freundschaftlich ausgelassener Atmosphäre von unserer lieben Sonja Graf. Hier sei gleich mal allen ganz herzlich gedankt für die rundum gelungene Veranstaltung. Wir hatten einen schönen Tag.

Aimy, erst sechs Wochen vorher ihrer Mutterrolle entflohen, arbeitete sehr freudig und meistens fast perfekt. Ein Traum, mit einem Ausrutscher…Angesteckt von der gute Laune unseres österreichische Richters nahm mich die Gute mit der Freigabe wohl nicht so ernst … im Modus „Mama weiß es besser… du wartest zu lang …sprang sie selbstbewusst ins Wasser ...NULL…Macht nix , war trotzdem schön und ich war auch selber schuld. Der Weg ist das Ziel.

Nachdem wir auch noch gern am nächsten Tag als Helfer fungierten, freuten wir uns schon auf die Nacht im Wohnmobil, versteckt in dem herrlichen Waldgebiet.

Die Ruhe, die gute Luft und die Hunde, ein Traum. Wir würden sicher wieder supergut schlafen…dachten wir…

Wääääng Drift …schalt … James Bond …Kino…nö…Moment ich bin doch im Wald? Oh je, da kommt einer, wurde mir siedend heiß aus dem Tiefschlaf gerissen bewusst…Ein Auto raste im perfekten RALLY FAHRSTIL MIT GEFüHLTEN 200 STUNDENKILOMETERN AM HECK UNSERES WOHNMOBILS VORBEI….

RALLYFAHRER, da tobt sich wohl wer aus in der Nacht, beruhigte ich mich, uff der ist ja jetzt wohl vorbei…..

Wäääng Drift …. Schalt… ein Zweites Fahrzeug schlitterte vorbei mit gefühlten 150 STUNDENKILOMETERN…NA DAS WAR JETZT DER ZWEITE beruhigte ich mich, aber nicht lang. TüRENKNALLEN …unweit von uns entfernt…”O mein Gott die steigen aus ” allmählich schlug mein Herz schneller,

SCHüSSE fielen, sieben bis acht, aus war der Spass! Wir standen mit dem Womo im Zwickel einer T - förmigen Kreuzung und die zwei Rennfahrer drifteten wohl knapp an unserem Heck vorbei……

Blitzschnell verwarfen wir den Gedanken einer Flucht durch den Wald, wir wussten ja auch gar nicht wohin…. und womöglich kämen uns die noch entgegen.

Also lieber stehenbleiben und alles dunkel halten. Türenknallen, ein zweites Mal – sie kamen zurück! Das erste Fahrzeug mit gefühlten 200 km/h, das zweite mit gefühlten 150 km/h. Unsre Herzfrequenz war da sicher höher als beim Workingtest…Durchatmen, sie sind weg, okay, zum Glück nix passiert! Fast war es wie geträumt…wir beschlossen einfach weiterzuschlafen.

Am nächsten Morgen tauchte auch unser flottes Organisationsteam wieder auf. ” Das gibts doch gar nicht”! Die gelagerten Getränkekästen waren weg! Es herrschte Verblüffung auf ganzer Linie! Eine seltsame Kombination der Ereignisse!

War es übermut, ein Lausbbubenstreich, Drogendealer , Waffenhändler………?

Was genau es war werden wir so schnell wohl nicht erfahren. Es zeigt jedoch dass das der Forst viele Facetten in sich trägt.

Alle waren froh, das nicht mehr passiert ist…Die Getränke wurden aufgefüllt und weiter ging es zu mit einem herrlichen Workingtest Tag.

Brigitte Schlagmann