Home > Berichte >  31. August Gründeln im Forst der Fortgeschrittenen und Offenen Klasse

Homepage Mail an Webmaster



Die BZG Oberpfalz hatte dieses Jahr zum ersten mal zum Wasser-WT "Gründeln im Forst" eingeladen.

Leider nahm das Wetter die Sache mit dem "Wasser" am Sonntag etwas zu wörtlich. Es regnete den ganzen Tag, was der guten Stimmung jedoch keinen Abbruch tat.

Richter Jörg Mente stellte der Fortgeschrittenen und Offenen Klasse fünf abwechslungsreiche und jagdnahe Aufgaben.

Es starteten in jeder Aufgabe jeweils ein F- und ein O-Gespann gemeinsam.

Station 1 - Aufgabe 1 und 2:

Startpunkt direkt am Uferrand mit Blick auf die Insel.

Es fiel Markierung M1 (Schütze S1 und Werfer W1 standen am linken Ufer), danach Markierung M2 (Schütze S2 stand rechts am Rand, Werfer W2 war hinter der Insel versteckt).

Zuerst arbeitete der O-Hund M1.

Danach arbeitete der F-Hund das Blind B1 und anschließend M2.

Zum Schluss war vom O-Hund B2 zu holen.

Beide Blinds waren unbeschossen.

Entfernungen: Start - Uferrand der Insel 30m; Start - M2 40m; Start B2 - 50m (gemessen mit Google-Earth)

Station 2 - Aufgabe 3 und 4:

Startpunkt auf einem Waldweg mit Blick auf eine "Schneise" zwischen einem See (links hinter den Bäumen) und dem Wald (rechts). Die Schneise war ein bunter Mix aus Wasser, Sumpf, Binsen, Schilf, Totholz. Es fielen vier popelige Markierungen... (Scheeeeerz! Danke an Anita Hils für die Vorlage, hihi).

Die Hunde wurden mit dem Rücken zum Geschehen direkt vor dem übergang Waldweg/Schneise abgesetzt (andersrum hätten sie allerdings auch nichts gesehen). Die Hundeführer blieben auf dem Waldweg stehen und beobachteten das Geschehen:

Zuerst warf Werfer W1 die Markierungen M1 und M2 (Schütze S1 stand gegenüber am Waldrand), danach warf W2 noch M3 und M4 (der Schütze S2 stand gegenüber am Waldrand).

Die Hunde wurden abgerufen. Idealerweise sollten nun M1 bis M4 in der gefallenen Reihenfolge abwechselnd geholt werden.

Der F-Hund M1, der O-Hund M2, der F-Hund M3 und der O-Hund M4. (hat der F-Hund M2 statt M1 zuerst gebracht, gab es nur Punktabzug, aber keine Null)

Schwierigkeit: Die Hunde waren im Gemüse ratzfatz außer Sicht...

Entfernungen: M1 - 20m; M2 - 40m, M3 - 50m; M4 - 70/80m (gemessen mit Google-Earth).

Station 3 - Aufgabe 5:

Rund um den See waren Helfer (H1 - H4) postiert, die sich der Reihe nach austobten.

Jeder Helfer gab 2 Schüsse ab und warf 2 Dummies bei sich an Land. Auf der Insel lagen zwei unbeschossene Blinds.

Zuerst sollte der F-Hund ein Blind von der Insel holen, danach der O-Hund. Die gefallenen Markierungen wurden von den Helfern anschließend wieder eingesammelt.

Entfernung Uferrand - Inselufer ca. 25m (gemessen mit Google Earth).

Das F-Gespann stand ca. 5m vom Ufer entfernt, das O-Gespann ca. 7m (geschätzt von Anke-die-keine-Ahnung-von-Entfernungen-hat-und-sich-gern-korrigieren-lässt).

Es war ein toller kleiner WT! Vielen Dank an Sonderleitung, Reviergeber, Richter, Helfer und Starter. Wir sind nächstes Jahr gerne wieder dabei!


Anke Suckert mit Brown Biscuit vom Ebrachtal